Suche
  • Karin

#03 Das innere Team

Aktualisiert: 27. Jan. 2021

(Die gesprochene Version findest Du in meinem Podcast Liebe, Freude, Eierkuchen auf castbox.fm)


Vielleicht hast Du auch schon einmal davon gehört, von dem inneren Team? Viele von uns haben innere Anteile, Stimmen in sich, die sich in verschiedener Lautstärke und Intensität melden. Einige nennen dies das innere Team, das Gedankenkarussell, Monkey mind oder Laura Malina Seiler nennt es auch Bullshit FM.


Diese Stimmen, haben bei mir das ganze Leben, jede Tat und jeden Schritt kommentiert. Vieles davon negativ oder bewertend. Hauptsächlich waren das kritische Stimmen über mich selbst, wie zum Beispiel «du machst das nicht gut genug, warum hast du das so gemacht, warum bist du da nicht selber drauf gekommen, solltest du nicht langsam, du musst doch noch oder du machst alles falsch».

Bis zu meinen Weiterbildungen war mir gar nicht so richtig bewusst, dass ich dies ändern kann. Dass ich diese Stimmen beeinflussen kann. Doch dann kam im Dezember 2019 das erste Modul der erweiterten Gewaltfreien Kommunikation. Ein Wendepunkt, ja ein Geschenk in meinem Leben, genau zur richtigen Zeit.


Das innere Team Modell


Das innere Team ist ein Modell von Schulz von Thun. Er sagt, wenn wir nach Aussen gut kommunizieren wollen, dann müssen wir erst bei uns hinein schauen. Wenn wir in uns hineinhören, finden wir dort selten nur eine einzige „Stimme”, die sich zu einer bestimmten Situation oder einem Thema zu Wort meldet. In der Regel stoßen wir vielmehr auf verschiedene innere Anteile, die sich selten einig sind und die alles daran setzen, auf unsere Kommunikation und unser Handeln Einfluss zu nehmen. Ein Miteinander und Gegeneinander finden wir demnach nicht nur zwischen Menschen, sondern auch in mir. Obwohl ein zerstrittener Haufen im Inneren überaus lästig und quälend sein und bis zur Verhaltenslähmung führen kann, handelt es sich dabei nicht um eine seelische Störung, sondern um einen ganz normalen menschlichen Zustand. Diese „innere Pluralität” ist letztlich auch wünschenswert. Wenn nämlich aus dem zerstrittenen Haufen ein Inneres Team wird, werden innere Synergieeffekte freigesetzt. Diese rühren vor allem daher, dass die „vereinten Kräfte” mehr Weisheit in sich tragen, als eine einzelne Stimme allein.

Es gibt heute verschiedenste Möglichkeiten, wie du dein inneres Team kennenlernen kannst. Gerne teile ich mit euch, wie es bei mir gekommen ist.


Erweiterte Gewaltfreie Kommunikation @Soulspeeches

Mein inneres Team durfte ich schliesslich in der erweiterten Gewaltfreien Kommunikation kennenlernen.


Im ersten Modul durften wir also die eigenen Werte auf Papier bringen. Also: Wonach lebe ich, was ist mir wichtig, was gefällt mir, was gefällt mir nicht, was ist mir auf den Weg mit gegeben worden, und so weiter.

Bei mir waren Werte, die ich gut finde, wie Harmonie, Pünktlichkeit, Bewegung, Zuhören und für Andere da sein. Werte die ich nicht gut finde waren Druck, Disharmonie, Faulheit, oder das Schubladisieren.


Im direkt anschliessenden Modul ging es dann darum, das innere Team zu skizzieren. Als Hilfe konnten wir die vorher aufgelisteten Werte nehmen und versuchen hinzuhören wer vom inneren Team dies denn sagen könnte. Um dies darzustellen konnten wir allerlei Stifte und verschiedenste Formen und Grössen von Post-It’s verwenden. Alle Teilnehmer hatten ihre eigene Art und Weise dies darzustellen, sei es mit Tieren, Figuren, Farben, mit Menschen oder was auch immer uns in den Sinn kam. Dies sollten wir intuitiv machen und nicht gross darüber nachdenken.


Laut, lauter am lautesten

Was sich da alles bei mir gezeigt hat, war einfach wundervoll… Da zeigten sich Herr Angst, Frau Sicherheit, Herr Kämpfer, Frau Kreativität, Herr Zweifel, Frau Visionärin, Frau Liebe, Frau Harmonie und so weiter. Bei mir war ganz deutlich zu sehen, wie ich die Eigenschaften den Geschlechter zugeordnet habe. So habe ich herausgefunden, dass ich einige dieser Sätze oder Ausdrücke irgendwann von Menschen gehört habe. Menschen mit denen mich eine intensive Beziehung verbindet oder verbunden hat. Dabei spielt es keine Rolle ob dies im Negativen oder Positiven war, ich habe ihre Stimmen verinnerlicht. Da zum Beispiel in meinem Leben mein Vater ein guter Kämpfer ist, zeigte sich dies auch in meinem inneren Team. Denn seine Werte habe ich mit auf den Weg bekommen.

Als ich dann dieses Team auf Papier gesehen habe, wurde mir auch klar, woher dieses Geschreie in meinem Kopf kam. Denn mein Team war sich alles andere als einig.


Das innere Team neu ordnen


So war es erst einmal eine wunderbare Einsicht, wie das innere Team aktuell aufgestellt ist. Wer ist wo und warum. Anhand meiner Darstellung war sehr deutlich zu sehen, dass in meinem inneren Team diese harten Anteile wie Angst, Kontrolle, Druck, Sicherheit und Kampf, meinen Alltag beherrschen. Dargestellt habe ich sie am grössten und vor allem im Zentrum, alles drehte sich sozusagen um sie. Und genauso fühlte es sich auch an, sie redeten praktisch pausenlos und von morgens gleich nach dem Aufstehen bis abends kurz vor dem Augenschliessen auf mich ein. Bei mir persönlich war das vor allem am Morgen immer so intensiv, kaum ein halbes Auge geöffnet, ging das Geratter los. Und weiter schlafen war dann natürlich kaum mehr möglich. Eine wirklich nervige Angelegenheit.

Gewisse Stimmen sind viel leiser und erscheinen eher so wie ein Gefühl, eine Intuition.


Im Kurs zur GfK durfte ich ins Gespräch gehen mit dem gesamten inneren Team. Ich habe mich also in Ruhe hingesetzt und jedes einzelne Mitglied gezeichnet. Dabei habe ich versucht, mir diesen Anteil ganz genau anzusehen und die Details zu erkennen. Einigen konnte ich sogar Fragen stellen, warum bist du da, warum brauche ich dich. Und so kam jeder einmal zu Wort und ich durfte erkennen, dass eigentlich alle positive Absichten haben.

Dass auch Angst, Kontrolle, Druck, Sicherheit und Kampf nur das Beste für mich wollen. Vor allem aber wollen sie mich beschützen. Gerade der Herr Kontrolle war geprägt von früheren Erfahrungen und wollte einfach weiteren Schmerz verhindern. Plötzlich sah ich das Positive in Jedem einzelnen, konnte sehen, dass sie mir eigentlich dienen. Jedoch sah ich auch, dass ich kein Kind mehr bin und einige innere Anteile, dies nicht wissen. Dass ich nicht mehr denselben Schutz brauche wie damals. So stellte ich mir vor, dass ich einen grossen Tisch bereit stelle mit einem Stuhl für jeden einzelnen. Dies malte ich auch so auf, und sehr bewusst entschied ich die Tischordnung, wer sitzt neben wem, wer muss sich mit wem absprechen. Und das Schönste ist, alle Teilnehmer waren zur Kooperation bereit. Ohne das, wäre ein friedliches Zusammensein wohl kaum möglich.


Ich kann Dir sagen, diese Übung war nicht nur ein grosser Spass sondern auch wahnsinnig erleichternd, denn seither ist es viel ruhiger geworden in meinem Kopf. Seither erkenne ich, wer gerade spricht und was deren Motivation sein könnte. Es fällt mir viel leichter, Entscheidungen zu treffen, weil ich verstehe, warum sich manchmal die Angst meldet, oder die Sicherheit. Auch lerne ich immer wieder neue Anteile kennen, wie zum Beispiel die Scham, die nun auch an meinem Tisch sitzt und Teil meines Lebens ist. Über das Thema Scham erzähle ich aber in einem anderen Blog noch mehr.


Fazit

Die Stimmen der inneren Anteile können laut und leise sein. Besonders wichtig ist die Stimme des Herzens. Heute weiss ich, dass ich bei wichtigen Entscheidungen Zeit und Ruhe brauche, um diese Stimme überhaupt hören zu können. Zeit und Ruhe sind also wichtige Tools, die mir helfen, den richtigen Weg zu finden.


Tipp

Hast Du auch Lust so etwas einmal zu erfahren? Möchtest Du Dich weiter entwickeln und an Deiner Kommunikation arbeiten? Dann kann ich von ganzem Herzen den Zyklus von der Firma Soulspeeches mit Renata Vogelsang empfehlen:

Sprich deine Wahrheit/ https://soulspeeches.com/

Auch im Coaching kannst Du Dein inneres Team kennenlernen, schreib mir doch gerne eine E-Mail auf meierkarin@bluewin.ch


Quelle:

das Innere Team - Schulz von Thun Institut (schulz-von-thun.de)

Inneres Team (inneres-team.de)

37 Ansichten0 Kommentare