Suche
  • Karin

#07 Gibt es Zufälle? Gibt es Karma? Und was ist das Kausalgesetz?

Aktualisiert: 28. Jan. 2021



Was ist wohl Realität? Glaubst Du an Zufälle? Oder glaubst du an Karma?

Kennst Du den Unterschied dieser Begriffe?


Die Definition von Zufall:

Zufall ist etwas, was man nicht vorausgesehen hat, was nicht beabsichtigt war, was unerwartet geschah. Streng gesehen ist Zufall eigentlich auch, was keine erklärbare Ursache hat. So ist die gewürfelte Zahl eigentlich auch kein Zufall, da wir die nächst fallende Zahl berechnen könnten.

Also ganz streng gesehen, sprechen wir erst dann von Zufall, wenn die Ursachen unerklärlich und nicht berechenbar sind.

Doch was ist es dann, wenn nicht Zufall? Ist es dann Schicksal?

Die Definition von Schicksal ist: Schicksal ist der Ablauf von Ereignissen im Leben des Menschen, die als von höheren Mächten vorherbestimmt oder von Zufällen bewirkt empfunden werden, mithin also der Entscheidungsfreiheit des Menschen entzogen sind.


Wenn wir über Schicksal nachdenken, landen wir bald wieder bei dem vorbestimmten Weg, ob es diesen wohl gibt? Diese Fragen tragen uns zu den Tiefen der Rätsel des Lebens, und wenn sie einmal beantwortet sind, ist ein großes philosophisches Problem gelöst.


Die Definition von Karma:

Karma bezeichnet ein spirituelles Konzept, nach dem jede Handlung – physisch wie geistig – unweigerlich eine Folge hat. Diese Folge muss nicht unbedingt im gegenwärtigen Leben wirksam werden, sondern sie kann sich möglicherweise erst in einem zukünftigen Leben sichtbar werden. Karma ist also die Gesamtsumme unserer Handlungen aus dem aktuellen und vorherigen Leben.


Das Kausalgesetz

Zusammenhängend mit Karma beschreibt Yogawiki auch als Gesetz von Ursache und Wirkung, das Kausalgesetz, das sechste Gesetz der 7 Geistlichen Gesetze.

Es heisst, dass Alles was wir tun oder eben nicht tun, eine Wirkung zeigt in unserem Leben.

Wenn du also einem Menschen bewusst schadest, dann wirst du auf eine ähnliche Art und Weise auch einmal Schaden erfahren. Davon hast du bestimmt auch schon einmal gehört, da nutzen wir oft das Sprichwort «Wie es in den Wald schreit, kommt es zurück»

Oder auch wenn du einem anderen Menschen nicht hilfst, dem du aber hättest helfen könntest, dann besagt das Gesetz von Ursache und Wirkung, dass dann auch dir einmal die Hilfe verweigert wird.

Und das ist definitiv auch die Erfahrung, die ich in meinem Leben mache. Bin ich in meinem Negativstrudel gefangen oder gerade voller Ängste und Traurigkeit, dann erlebe ich dasselbe in meinem Innern sowie im Aussen. Im Innern spüre ich diese Traurigkeit, schlechte Laune, vielleicht körperliche Symptome wie Kopfschmerzen oder Bauchweh. Im Aussen, das ist also alles ausserhalb meines Körpers, erfahre ich vielleicht Wut auf der Strasse, Streit mit meinen Liebsten, unfreundliche Kunden oder unangenehme Post im Briefkasten. Spätestens wenn sich diese negativen Signale zeigen, dann weiss ich, dass ich auf dem falschen Pfad bin. Bin ich aber mental positiv und optimistisch, dann erlebe ich förmlich Wunder in meinem Alltag. Das zeigt sich bei mir jeweils so ultraschnell.


Nun erst einmal zurück zum Karma:

In den indischen Religionen ist die Lehre des Karma eng mit dem Glauben an Samsara, den Kreislauf der Wiedergeburten verbunden. Somit also gilt das Ursache-Wirkungs-Prinzip über mehrere Leben hinweg.

Karma wird als Folge eigener Taten und Handlungen sowie Gedanken definiert. Karma funktioniert also nach diesem Prinzip und nicht wegen einer Beurteilung einer höheren Macht wie zum Beispiel Gott. Es geht also nicht um „Göttliche Gnade“ oder „Strafe“.


Die 7 Geistigen Gesetze

Vielleicht hast du schon von den 7 geistigen Gesetzen gehört. Deepak Chopra schreibt zum Beispiel ausführlich über diese Gesetze. Sie besagen wie du mit dem Universum in Einklang leben kannst.

Also zusammengefasst: Jede Ursache hat ihre Wirkung. Alles geschieht gesetzmäßig. Diese können zeitlich auch weit auseinanderliegen - daher ist uns die Ursache für viele Erscheinungen nicht bewusst. Grundsätzlich stellt dieses Gesetz klar: Jede Erscheinung hat eine Ursache! Und meist sind wir selbst es, die diese Ursache gesetzt haben. Aus dem, was wir losschicken formt sich unser Schicksal. Niemand anderes außer uns selbst ist für unser Schicksal verantwortlich.


Tauchen wir also noch einen Schritt weiter in die Thematik ein: Wenn wir also selber für unser Schicksal verantwortlich sein sollen, wie machen wir das?


Hast du schon einmal den Spruch gehört?


Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.


Gedanken formen also unsere Zukunft. Gedanken sind wie Magnete, die entsprechende Auswirkungen anziehen. Dieses Prinzip ist übrigens in den geistigen Schriften aller Religionen enthalten. Jeder bekommt zurück, was er an Gedanken ausgesandt hat. Dem Gesetz von Ursache und Wirkung ist es dabei egal, ob jemand sich darüber bewusst ist, was er schöpft, oder nicht. Es sorgt zuverlässig dafür, dass immer eine entsprechende Wirkung in unser Leben treten wird.

Daher erzeugen Gefühle der Freude und Fülle eben genau dies: Freude und Fülle. Und Gedanken des Mangels erzeugen Mangel.

Dein Leben ist somit also ein Spiegel deiner Gedanken, deiner Überzeugungen, deiner Glaubenssätze.

Die Realität hat sich im Außen genauso gezeigt, wie du es programmiert hast.

Wenn du beispielsweise glaubst, du kannst nur reich werden, wenn du hart arbeitest, wird genau dies deine Wirklichkeit werden.


Das große Geheimnis des Lebens besteht darin, dass nicht zuerst unsere Realität entsteht, sondern alle Erscheinungen immer zuerst im Geist entstehen. Das Außen manifestiert, also zeigt sich dann entsprechend unserer Vorstellung, unserem Glauben. Und diese wiederum speichern wir in Form von Glaubenssätzen. Der eben genannte Satz «Nur wenn ich hart arbeite, werde ich reich» ist genau ein solcher Glaubenssatz. Wie du diese kreiert hast, wie du sie erkennen und bei Bedarf neu programmieren kannst, darüber spreche ich in einer anderen Folge.


Dies ist für mich wohl eine der wichtigsten Erkenntnisse auf meinem Lebensweg: Alles, was wir erschaffen oder ändern wollen, müssen wir zuerst in uns selbst, in unseren Gedanken und in unseren Überzeugungen verändern. Aber das bedeutet eben auch, dass wir in der Lage sind, uns fast jede beliebige Realität zu manifestieren. Wir haben das Potenzial, Wirklichkeiten bewusst nach unseren Vorstellungen zu erschaffen. Dies ist eine Technik, die man lernen und trainieren kann.


Was glaubst Du, glaubst du dass gewisse Dinge in unserem Leben zufällig passieren? Dass wir rein zufällig jetzt auf diese Person treffen? Dass wir genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind für ein bestimmtes Erlebnis? Und glaubst Du, es ist Zufall, dass Du jetzt meinen Blog liest?

Ich glaube, dass Alles in unserem Leben, alles was wir sehen, erleben und erfahren, einen Grund hat, eben Karma ist.

Was, wenn alles so sein soll? Was, wenn jede Begegnung gewollt ist? Was wenn, dieser Impuls, den wir erhalten, heute diese Strasse entlang zu laufen, geplant ist? Was, wenn es genau so sein soll, dass dieser Mensch dir heute diese Frage stellt?


Ich finde den Gedanken daran bereits so magisch. Und Deshalb: Nein, ich glaube nicht an Zufälle.




Quellen: Geistige Gesetze: 3. Das Gesetz der Schwingung (spiritwissen.de)

Karma – Yogawiki (yoga-vidya.de)

Was ist Zufall? – Oder gibt es ihn gar nicht? (wirin.de)

Wahrscheinlichkeit und Schicksal: Was ist Zufall? · Dlf Nova (deutschlandfunknova.de)

Gibt es Schicksal? Die spannende Antwort eines Sufi-Meisters (zeitzuleben.de)



62 Ansichten0 Kommentare