Suche
  • Karin

#01 Wir erhalten immer die Herausforderungen, die wir jetzt gerade brauchen.

Aktualisiert: 24. Jan. 2021



Den Podcast dazu findest Du auf castbox.fm


Ich glaube, dass du genau da bist, wo du jetzt sein sollst.


Was für eine verrückte Zeit ist das jetzt: Corona-Krise. Ich hätte ja nie gedacht, dass eine Grippe es möglich macht, die ganze Welt auf den Kopf zu stellen, vor allem aber meine Welt. Dass es einmal soweit kommen wird, dass unser Betrieb von heute auf morgen lahm gelegt wird. Dass aber dieselbe Grippe eine wunderschöne Solidarität ermöglicht, der Natur Zeit gibt zur Erholung und Wiederherstellung, und uns Menschen dazu bringt, unser tägliches Tun und Sein zu hinterfragen.

Ich persönlich bin äusserst dankbar für die vergangenen Monate, auch wenn sie viel Schmerz und Tod mit sich gebracht haben, was mir sehr leid tut.


Das Leben zeigt Dir womöglich, woran Du wachsen darfst

So glaube ich, dass das Leben in allen Kapiteln verschiedene Herausforderungen für uns bereit hält. Diese sollten wir bewältigen. Irgendwie. Nicht immer einfach. Ich glaube, dass diese Herausforderungen sich genau dann zeigen, wenn wir bereit dafür sind, genau diese Lektion zu lernen. Und diese Herausforderungen zeigen sich genau jetzt, weil etwas in mir gesehen werden will, etwas entdeckt werden will, etwas gelernt werden will. Das heisst, jede Herausforderung beinhaltet auch eine Chance. Eine Chance auf Heilung, auf Weiterentwicklung, auf Nähe zu mir selbst.

Denn immer wenn wir eine Herausforderung bewältigt haben, findet Wachstum statt. Schau mal zurück in Deinem Leben, was Du schon alles gemeistert hast. Woran Du schon gewachsen bist. Erst war doch die Lösung noch überhaupt nicht in Sicht, im Gegenteil, Wut, Angst und Trauer waren vielleicht präsent. Erst mit etwas Distanz konnten wir eine Lösung finden und den Weg beschreiten. Und im Nachhinein scheint die Herausforderung gar nicht mehr so schlimm, wenn wir zurück blicken, dann scheint es plötzlich viel kleiner als damals, als wir drin gefangen waren.


Wichtig ist mir hier zu sagen, dass ich damit die kleinen und eher alltäglichen Herausforderungen im Leben meine, natürlich ist es bei Krankheiten, Schicksalsschlägen und Traumata nicht so einfach, wie ich hier beschreibe.

Doch wenn sich also eine dieser Herausforderung zeigt und wir den ersten Schreck überwunden haben, können wir versuchen herauszufinden, was ich denn davon lernen darf, worin sich meine Chance versteckt. Das ist nicht immer ganz einfach, das kennen wir natürlich nur zu gut…


Wenn alles zusammenfällt, entsteht zugleich die Chance auf Wiederaufbau



Wir führen seit 3 Jahren ein nachhaltiges Catering in der Stadt Zürich, der gute Heinrich. Schon wenige Tage vor dem Entscheid des Bundes im März zum ersten Lockdown begannen unsere Gäste die gebuchten Events abzusagen. Wirklich eine komische Zeit. Wir fielen von 20-25 Aufträgen pro Monat, plötzlich auf 0 Aufträge. Schnell zeigte sich eine Welle von Panik und Angst. Was ist das was da auf uns zu kommt? Was macht das mit mir? Was bedeutet das für mich, für uns? Schliesslich hängt der Lohn von mir und meinem Mann von diesem Betrieb ab? Was heisst das überhaupt für mein Unternehmen? Eine tiefe Unsicherheit machte sich breit, Panik vor der Ungewissheit, die drohende Angst alles zu verlieren. Was jetzt? Dies beschäftigte uns ein paar Tage und Nächte...


Worst Case

Wenige Tage später, nach zahlreichen Gesprächen, Tränen und schlaflosen Nächten, als schliesslich der erste Schock vorbei war, hat mich Daniel, mein Mann gefragt: Sag mal, was wäre denn eigentlich Worst Case in dieser Situation?

Eine gute Frage. Was wäre denn wirklich das Schlimmste was in dieser Zeit passieren könnte (Nebst krank zu werden oder zu sterben)? Hmm, wir verlieren unseren Betrieb weil wir zumachen müssen, weil wir die Löhne nicht mehr zahlen können. Ja da waren wir uns einig, das ist wohl das Schlimmste, was uns passieren könnte.

Die zweite Frage kam kurz darauf: Wie schlimm wäre das denn wirklich?

Erst spürte ich etwas Empörung. Denn das eigene Geschäft zu verlieren ist doch wirklich schlimm, warum fragt er das überhaupt. Doch mit etwas Distanz konnte auch ich fest stellen, dass es dann irgend einen anderen Weg für uns gäbe, dass dann etwas anderes kommen würde, ein neues Abenteuer. Eine neue Chance.

Und mit diesen zwei Fragen und Antworten wurden diese Angst und Panik kleiner, ich konnte die Sache au einem ganz anderen Winkel anschauen. Tief in mir hatte ich die Gewissheit, dass wir, wenn wir den Betrieb verlieren, etwas anderes finden würden, zusammen mit Dani. Daran glaubte ich.


Was ist denn hier genau passiert?

Also Wut, Angst und Panik entstanden als Erstes. Gefolgt von Trauer und Hilflosigkeit und Ohnmacht.

Meine Lehrerin in der gewaltfreien Kommunikation hat immer gesagt, hinter jeder Wut liegt ein Unterfülltes Bedürfnis.

Und was steckte hinter der Wut und Angst? Nebst der Sicherheit, die mir genommen wird, zeigte sich auch die Angst versagt zu haben. Die Angst, dass Alles umsonst war, die drei harten Jahre des Aufbaus. Die Angst nicht gesehen und wahrgenommen zu werden. Die Angst mich nicht verwirklichen zu können Plötzlich zeigten sich ganz viele Ängste hinter der Angst, wobei es gar nicht mehr unbedingt um den Verlust der Firma ging. Sondern eher um die eigene Selbstverwirklichung, das Wahrgenommen und gesehen werden. Ist das nicht spannend?


Mit dieser grossen Erkenntnis, konnte ich grosses Mitgefühl für mich selber entstehen lassen. Ich fühlte den inneren Schmerz und erkannte meinen tiefen Wunsch der Selbstverwirklichung.

Ja und mit der Sicherheit eines anderen gemeinsamen Abenteuers mit Dani und dem Versprechen an mich selber, diesen inneren Wünschen zu folgen, entstand ein wunderbares und friedliches Gefühl in mir. Erst dann war ich fähig, an einer neuen Lösung zu arbeiten, denn ich war frei von der Angst.


Übrigens aus dem erzwungenen Stillstand entstanden ein Online-Shop mit Heimlieferservice, der Einstieg in den Detailhandel und ein wunderbares Bistro. Diese Geschichte ist für mich ein grosser Beweis, dass hinter jeder Krise auch eine Chance steht. Dass wir lernen dürfen aus Situationen, in denen alles zusammenzufallen scheint. Dass wir uns weiterentwickeln und gestärkt aus der Herausforderung kommen dürfen.

Fazit: Übrigens aus dem erzwungenen Stillstand entstanden ein Online-Shop mit Heimlieferservice, der Einstieg in den Detailhandel und ein wunderbares Bistro. Diese Geschichte ist für mich ein grosser Beweis, dass hinter jeder Krise auch eine Chance steht. Dass wir lernen dürfen aus Situationen, in denen alles zusammenzufallen scheint. Dass wir uns weiterentwickeln und gestärkt aus der Herausforderung kommen dürfen.


Also vielleicht ist es wirklich so, dass uns das Leben die Herausforderungen vor die Nase hält, an denen wir wachsen dürfen. Und wenn wir diese gemeistert haben, dann brauchen wir die letztere um die neue Herausforderung zu meistern. Vielleicht soll das Alles so sein? Wer weiss das schon. Aber ich glaube daran, dass ich genau da bin, wo ich sein soll und sich mir zeigt, was ich jetzt lernen darf.

30 Ansichten0 Kommentare